12.05.18

Drei Damen im U25-Dressur-Finale

Claire-Louise Averkorn, Jolan Lübbecke und Merethe Wempe – das sind die drei Erstplatzierten im Preis der uvex sports, der Qualifikation für das U25 Dressur-Derby, und damit stehen auch die drei Derby-Finalistinnen fest.

Mit dem 14-jährigen Condio B siegte Claire-Louise Averkorn mit 70,833 Prozent. Ein Paar, das sowohl das Hamburger Dressurstadion als auch den Pferdewechsel schon kennt. „Letztes Jahr war ich das erste Mal in Hamburg und das erste Mal in einer Prüfung mit Pferdewechsel“, erinnert sich die Siegerin. „Das war alles unheimlich aufregend. Dieses Jahr sind wir alle schon deutlich routinierter und entspannter.“ Wir alle bedeutet sie selbst, ihr Team und allen voran ihre Mutter Petra Averkorn. „Hier in Hamburg ist meine Mutter auch meine Trainerin.“ In Warendorf ist die Sportsoldatin am DOKR stationiert, gehört der Perspektivgruppe an und trainiert mit Disziplintrainer Sebastian Heinze, Pony-Bundestrainerin Cornelia Endres und Cheftrainerin Monica Theodorescu. „Ich fühle mich sehr wohl in Warendorf. Diesen Sommer möchte ich meine Prüfung zur Pferdewirtin ablegen und dann hoffentlich noch den Meister dranhängen.“

v.l. Die Siegerin der U25 Derby-Tour, Claire-Louise Averkorn (GER) mit Condio B, Alicia Boley (von Rönne-Reitsport), Lutz Klöckner (Uvex) 
und Jessica Schwiebert (Koordination Dressur) Foto: Thomas Hellmann

Die 23-Jährige und ihr Contendro-Sohn sind ein eingespieltes Team. Als Jährling hat Familie Averkorn den Dunkelbraunen gekauft, kannte schon die Mutter und die Großmutter und war begeistert. Zusammen sind Claire-Louise und Condio im Sport gewachsen und haben zweimal Teamgold bei Europameisterschaften gewonnen, einmal im Junioren-, einmal im Junge Reiter-Alter. „Condio ist sehr lektionssicher, aber er kann auch schon mal nervös werden“, weiß die studierte Grundschullehrerin und ergänzt schmunzelnd: „In der Prüfung war er auch ziemlich motiviert.“ Letztes Jahr im U25-Derby-Finale landete sie auf Platz zwei und freut sich unheimlich, dass sie auch dieses Jahr wieder im Finale dabei sein wird. „Ich freue mich schon das ganze Jahr auf Hamburg“, strahlt sie. „Die Atmosphäre ist bombastisch. Es gibt ja kaum ein anderes Turnier, bei dem man so viele Zuschauer hat, das so gut gemanagt ist und außerdem liebe ich es, drüben auf dem Derby-Platz den Springreitern zuzusehen.“ Auch sie selbst ist im Springsattel bis zur Klasse M erfolgreich unterwegs, bezeichnet sich aber zurückhaltend als 'Hobby-Springreiterin'.

Somit treffen die beiden anderen Finaldamen auf eine erfahrene Konkurrentin, aber auch Jolan Lübbecke hat schon Erfahrung im Pferdewechsel, genauer gesagt im Ponywechsel. 2010 gehörte die 22-Jährige zu den Finalisten im Deutschen Pony-Derby in Hamburg und beendete das Finale als Vize-Siegerin. Dieses Jahr steht sie nun zum ersten Mal bei den U25-Reitern im Finale. Erritten hat sie sich ihren Finalplatz mit dem neunjährigen Dancier-Sohn Dujardin H.B. und 70,131 Prozent. Die beiden belegten gestern Platz zwei. Die dritte Finalistin, Merethe Wempe aus Cappeln, geht mit dem selbstgezogenen Sir Bo Bo v. Sir Donnerhall ins Finale. Mit 68,114 Prozent sicherte sie sich in der Qualifikation Platz drei knapp vor Larissa Decke auf Waldzauber mit 68,070 Prozent.

Chefrichterin Kerstin Holthaus war sehr angetan von Hamburgs Starterfeld der U25-Reiter. „Ich denke, wir haben eine deutliche Steigerung bei den U25-Reitern im Vergleich zu den Vorjahren“, lobte Holthaus. „Es wurde gerade auf den vorderen Plätzen wirklich gut geritten. Ich glaube, das wird ein sehr spannendes Finale.“

Am heutigen Samstag findet das Finale im U25-Dressur-Derby mit Pferdewechsel statt, Beginn der Finalprüfung ist um 13.15 Uhr.

Premiere und Finale für den Jüngsten

Anders als die 'Großen' durften die Ponyreiter in zwei Qualifikationen antreten, um sich für das Finale des von Selleria Equipe präsentierten Deutschen Pony-Dressur-Derby zu qualifizieren. Da in der zweiten Qualifikationsprüfung die schwerere Aufgabe geritten wird, die FEI Pony-Einzelaufgabe, zählt diese mit dem Faktor 1,5. Glück für die Siegerin Laura Sophie Wiens. Am Donnerstag war sie mit dem Daddy Cool-Sohn Dance for Me noch auf Platz neun gelandet, gestern siegte sie mit 70,894 Prozent. Die Tränen flossen bei der Reiterin schon haltlos, bevor sie überhaupt ihr Ergebnis wusste, so sehr freute sie sich: „Er hat so für mich gekämpft.“ Noch nie zuvor war Dance for Me diese Aufgabe gegangen und außerdem war er das jüngste Pony überhaupt am Start: gerade einmal sechs Jahre jung. Laura hat den schicken gekörten Falben selbst ausgebildet und ist mächtig stolz auf ihn. Durch eine Wildcard des Veranstalters kam die in Pferdesportkreisen bekannte Bloggerin nach Hamburg, das Erlebnis Dressur-Derby ist schon vor dem Finale für sie ein voller Erfolg!

Maja Loreen Petermeier hat sich mit der höchsten Punktsumme für das Finale der Ponyreiter qualifiziert. Mit dem zwölfjährigen Palomino Designer siegte sie in der ersten Qualifikation und wurde in der zweiten Dritte mit 69,878 Prozent. Für Maja Loreen wird es der erste Start bei einem Derby-Finale, für Designer nicht. Er hat das Deutsche Pony-Dressur-Derby sogar schon einmal gewonnen und zwar unter dem Sattel von Maja Loreens älterer Schwester Vivien Lou im Jahr 2014. Ein Jahr später übernahm Maja Loreen den Derby-Sieger. Dritte Starterin im Finale der Ponyreiter am Sonntag wird Avena Siemers sein. Avena und ihr zwölfjähriger Dresscode sind schon fast Stammgäste in Hamburg. In diesem Jahr sind sie das dritte Mal beim Pony-Dressur-Derby dabei, das zweite Mal haben sie sich für das Finale qualifiziert. Auch die beiden sind schon ein sehr eingespieltes Team. Dresscode war fünf als er zu Avena kam, sie acht. Zusammen haben sie gelernt, waren erfolgreich unterwegs und haben sich bis zum Finale des Deutschen Pony-Dressur-Derbys in Hamburg hochgearbeitet.

Am Sonntag geht es ab 9.15 Uhr mit dem Selleria Equipe Deutschen Pony-Dressur-Derby los, ClipMyHorse.TV überträgt auch dieses Finale live. 
(KiK/EquiWords)